Informationen für das Familiengericht

Die familienpsychologische Begutachtung bezieht sich auf Fragestellungen zur Erziehungsfähigkeit, Gestaltung von Kontakten zwischen Eltern und Kindern, Kindeswohlgefährdung sowie dem Lebensmittelpunkt von Kindern. Dafür untersuche ich die familiären Beziehungen und Bindungen, die Ressourcen und Risikofaktoren einer Familie, die Kompetenz, Kooperationsfähigkeit und Verantwortungsübernahme von Eltern sowie deren Bindungstoleranz. Im Einzelfall fließt ergänzend die Diagnostik und Beurteilung relevanter psychischer Beeinträchtigungen und Erkrankungen sowie Behinderungen der Kinder und ihrer Eltern ein.

Im Rahmen der Begutachtung werden Explorationen und bei Bedarf Diagnostik von Kindern und Eltern in der Praxis durchgeführt, ergänzend finden standardisierte und freie Interaktionsbeobachtungen in der Praxis und im häuslichen Umfeld statt. Die Angaben Dritter werden bei Zustimmung der Beteiligten erhoben und fließen in das Gutachten mit ein.

Nach einer Statusdiagnostik kann im Auftrag des Gerichts auf ein Einvernehmen hingewirkt werden sowie ein lösungsorientiertes Vorgehen bei Bedarf intensiviert werden.

Aufgrund der bisherigen Tätigkeiten der Sachverständigen liegt eine besondere Expertise in Bezug auf Kinder mit Beeinträchtigungen und Behinderungen, Kindesmisshandlung sowie psychischer Erkrankung von Elternteilen vor.